Preisskat am 02.03.2017

 

5D237E71FB0C4FAE9FC2068CE6EFE3F9

 

Sportlerehrung am 11.02.2017 in Beeskow

IMG 0654

Joline Bretsch von Kunstradsport

A I

Joline Bretsch, Anne Meißner und Isabelle Keller vom Kunstradsport

 

Sportlerehrung des Landkreises Oder-Spree am 11. Februar 2017

(Medaille für besondere Verdienste im Sport für Eberhard Kupfer)

Am 11. Februar fand im Schützenhaus in Beeskow die diesjährige Sportlerehrung im Landkreis Oder-Spree statt. Wichtige Auszeichnungen gingen auch an die SG Rauen.

Für Ihre sportlichen Erfolge wurden die Kunstradsportlerinnen Joline Bretsch, Anne Meißner und Isabelle Keller geehrt.

Eine besondere Überraschung gab es für Eberhard Kupfer von der Sektion Tischtennis. Er erhielt für sein jahrzehntelanges Engagement für den Sport vom Landrat Rolf Lindemann die Medaille für besondere Verdienste im Sport überreicht, eine ganz besondere und seltene Auszeichnung!

Den Vorschlag hierfür hatte der Vorstand der SG Rauen eingereicht - und ihm mit der nachfolgende Laudatio im Schützenhaus herzlich gratuliert!

Laudatio für Eberhard Kupfer:

„Es trifft genau den Richtigen!“

„Ich bitte ich alle, die nach 1963 geboren sind – oder für die Rechenfaulen: alle die jünger als 54 Jahr alt sind – sich von ihren Plätzen zu erheben …

Ich sehe, fast der ganze Saal steht! Nun zum eigentlichen Anliegen: Alle, die jetzt stehen, also 90 Prozent der Anwesenden, waren noch gar nicht auf dieser großartigen Welt, da hat Eberhard Kupfer sich schon ehrenamtlich für den Sport und die Sportgemeinschaft SG Rauen 1951 e.V. engagiert - also seit fast 54 Jahren.

Begonnen hat alles 1963, zunächst mit dem Männerfußball. 5 Jahre später, also 1968, tauschte Eberhard den großen Ball gegen einen ganz kleinen und widmete sich seitdem mit Leib und Seele dem Tischtennissport und besonders der Kinder- und Jugendarbeit der SG Rauen 1951 e.V.

Bereits die ersten Schritte zur Gründung der Sektion Tischtennis erfolgten 1968 unter seiner Leitung. Der Anfang war beschwerlich, aber vor allem ungewöhnlich für heutige Maßstäbe:   Damals mussten zu jedem Training die Klassenräume der Rauener Schule aus- und hinterher wieder eingeräumt werden, um regelmäßig Tischtennis spielen zu können. Die TT-Tische wurden jedes Mal vom Schuldachboden geholt. Das war immer zugleich die Erwärmung für die Kinder und Jugendlichen für die folgende Trainingseinheit! In den 70iger Jahren verbesserten sich die Bedingungen; jedoch nicht von alleine. Die Turnhalle in Rauen wurde gebaut – ein gemeinsames Werk von Gemeinde, Schule und Sportverein. Viele Helfer packten an, so auch Eberhard Kupfer mit den Kindern und Jugendlichen und deren Eltern: Sie schaufelten unter anderem an den Fundamentgruben für den Hallenneubau. Lohn war die Einweihung der Turnhalle 1974 in Rauen, die bis heute Treffpunkt für die Sportler aus der Region geblieben ist.

1979 kam es dann zur offiziellen Gründung der Sektion Tischtennis und zur erstmaligen Teilnahme einer Mannschaft am offiziellen Spielbetrieb. Eberhard Kupfer war von Anfang an Sektionsleiter TT und die gute Seele, die sich um alles kümmerte. Er vertrat über Jahrzehnte die Sportinteressen in der Gemeindevertretung und im Vereinsvorstand.

Ab 1982 spielten in der Sektion bereits zwei, 1984 schon drei Mannschaften. Durch den Zuwachs an Spielern konnten 1987 vier und ab 1999 sogar bis zu fünf Mannschaften gemeldet werden. Das bedeutete für Eberhard Kupfer immer wieder zunehmenden Koordinierungsaufwand und Absicherung eines ständig wachsenden Wettkampf- und Trainingsumfangs. Möglich war dies auch dadurch, dass er es versteht, weitere Sportkameraden zu überzeugen, als Übungs- oder Mannschaftsleiter tätig zu werden.

Sportliche Erfolge blieben nicht aus. So wurde die SG Rauen unter seiner Regie bereits siebenmal Mannschaftskreismeister und wiederholt Kreispokalsieger. Auch viele Einzelerfolge stehen zu Buche: Insgesamt sieben Kreiseinzelmeistertitel bei den Männern (durch fünf verschiedene Sportler), acht Einzelmeistertitel bei den Frauen, nicht wenige Doppel- und Mix-Kreismeister und zahlreiche vordere Plätze konnten unter Leitung von Eberhard Kupfer durch Sportler des kleinen Gemeindesportvereins errungen werden.

Sein besonderes Augenmerk galt jedoch schon immer dem Kinder- und Schülerbereich. In enger Kooperation mit der Schule wurden durch ihn die besten Talente aus der Schul- Arbeitsgemeinschaft Tischtennis in den Verein aufgenommen und von ihm trainiert, die Jüngsten oft schon ab der 2. oder 3. Klasse. Dadurch ist Eberhard Kupfer im Dorf fast allen bekannt, seit Jahrzehnten hat er Kinder aus fast allen Familien unter seinen „Fittichen“ gehabt. Und das bis heute, die 77 Lebensjahre halten ihn dabei nicht auf. Die Erfolge zeigen sich gerade in den letzten Jahren, besonders auch im Jahr 2016. Bei den letzten Kinder- und Jugendkreismeisterschaften gewann die SG Rauen sechs Meistertitel und weitere Medaillen, gerade bei den Kleinsten und bei den Schülern der jüngeren Jahrgänge – sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen …

Eberhard Kupfer ist übrigens bis heute nicht nur als Übungsleiter aktiv. Er ist auch noch selbst im Spielbetrieb und zugleich Teamleiter der fünften Mannschaft aus Rauen. Den Hauptverdienst bei den Erfolgen im Sport und für die hervorragende Kinder- und Jugendarbeit hat Eberhard Kupfer, der seit fünf Jahrzehnten bis heute zuverlässig, unter Zurückstellung privater Dinge, 2 x pro Woche bis zu 20 Kinder trainiert, betreut und das Erwachsenentraining begleitet. Dass er das mit Freude und Spaß für sich und für die Kinder und Jugendlichen tut, das ist wohl sein Erfolgsgeheimnis. Eberhard Kupfer ist übrigens bis heute nicht nur als Übungsleiter aktiv. Er ist auch noch selbst im Spielbetrieb und zugleich Teamleiter der fünften Mannschaft aus Rauen. Und er hat versichert, dass er – trotz seiner inzwischen 77 Lebensjahre – nicht daran denkt, sich zur Ruhe zu setzen. „Macht Euch mal keine Gedanken, ich mache bis zum 100. weiter“, beruhigte er kürzlich seine Vereinskameraden.

Dafür möchte sich der Vorstand der SG Rauen ganz herzlich bei Sportkamerad Eberhard Kupfer bedanken. Wir freuen uns sehr, dass er heute vom frisch gekürten Landrat Rolf Lindemann für sein Engagement diese hohe Auszeichnung, die Medaille für besondere Verdienste im Sport, bekommt – es „trifft“ genau den Richtigen!“

(H.K.)

 

Eberhard

Eberhard Kupfer vom Tischtennis

Eberhard1

Sonntag, 24. September 2017